23 Kindersitze im ÖAMTC-Test

22.08.2014 09:03

Im aktuellen Kindesitztest hat der ÖAMTC gemeinsam mit seinen Partnern 23 

verschiedene Kindersitze aus allen Gewichtsklassen einer genauen Überprüfung unterzogen.

 

Das erfreuliche Ergebnis: 18 Modelle konnten mit 'gut', der Recaro Privia 

mit der Recaro Fix-Befestigung sogar mit einem 'sehr gut' bewertet werden. 

Diese Sitze sind somit deutlich sicherer als vom Gesetzgeber gefordert.

 

Auch in Punkto Schadstoffbelastung gibt es kaum etwas zu bekritteln. 

Kein in Österreich erhältlicher Sitz fiel bei diesem Kriterium durch.

 "Dass die Hersteller Empfehlungen von Verbraucherschützern in

 ihre Arbeit einfließen lassen, gibt unseren langjährigen Bemühungen 

in diesem Bereich Recht", stellt ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl fest.

Strengere Zulassungsvorschriften für Kindersitze

Aktuell werden die Zulassungsvorschriften für Kindersitze auf internationaler 

Ebene verschärft. Die nach der neuen Regelung ECE-129 zugelassenen 

Produkte müssen dann auch einen vom ÖAMTC seit Jahren geforderten 

Seitenaufpralltest bestehen. Teilweise gelten bereits seit Sommer 2013 

neue Richtlinien. Diese betreffen in erster Linie aber die Hersteller und 

weniger die Konsumenten. Für die ändert sich vorläufig nichts.

 Vorhandene Kindersitze dürfen selbstverständlich unverändert

 weiterverwendet werden.

 

Auch können noch Sitze, die lediglich der alten Norm entsprechen, 

problemlos gekauft werden. "Nach und nach werden aber nur mehr 

Sitze auf den Markt kommen, die nach der neuen Norm zugelassen sind 

und an einem speziellen 'i-size' – Logo erkennbar sind", erläutert der 

ÖAMTC-Techniker. So war unter den aktuell 23 getesteten Modellen lediglich einer,

 der Maxi Cosi 2way Pearl & 2way Fix, der bereits nach der neuen Vorschrift 

zugelassen war und mit "gut" bewertet wurde.

Übersicht der Ergebnisse: