Feucht aber nicht fröhlich

19.11.2021

Fahrzeug:  Golf 7 Sportsvan  2014 Bj. 

Kundenbeanstandung: 

Unser Kunde beklagte einen Wassereintritt ins Auto, sowie einen modrigen Geruch im Innenraum. 

Fehlersuche: 

Da mehrere Arbeiten vereinbart wurden begannen die Techniker zunächst mit den Servicearbeiten am Fahrzeug. Da ich es wieder mal nicht erwarten konnte  begann ich selbst mit der Suche nach dem ominösen Wassereintritt. Wer sollte auch besser dafür geeignet sein als ich, immerhin  bin ich der einziger Wassermann im Betrieb. Die Fähigkeit schon in die Wiege gelegt, begann ich den Boden auf Feuchtigkeit zu untersuchen. Schnell war klar, dass der Filz im linken hinteren Bereich nicht feucht sondern schon richtig nass gewesen war. Stolz auf den kleinen Erfolg kotrollierte ich  präventiv die linke Seite des Fahrzeuges und musste feststellen dass auch diese feucht gewesen war. Erster Schritt war es die Abläufe der Tür zu kontrollieren, ob diese verstopft sind oder sich Schmutz darin gesammelt hat. Dies konnten wir nach einer schnellen Probe ausschließen.  

Ziemlich untypisch das ein Wassereintritt beide Seiten betrifft. Etwas konfus wurde die Fehlersuche fortgeführt. Als ein Mitarbeiter mich fragte ob ich Hilfe benötige, wurde mir schlagartig klar dass die Verwirrung aufgeflogen war. Mit einem kleinen Schmunzeln und Umstellung der "habe alles im Griff" Mimik wurde dankend abgelehnt. Bei einigen Modellen bis zu einem bestimmten Baujahr gab es beim Golf 7 Probleme mit Wassereintritt. Dies war uns bekannt, typisch dafür war zum einen  der Ablauf der Klimaanlage und zum anderen gab es Wassereintritt über die Dichtungen des Panoramadaches. 

Da aber bei einem defekten Ablauf der Klima der Wassereintritt nur rechts vorne bemerkbar sein müsste, wären diese Zerlegearbeiten in diesem Bereich nicht Sinnvoll gewesen. Nach einem Blick auf die Dichtung des Panorama Daches war diesbezüglich auch kein Fehler feststellbar. Trotzdem kontrollierten wir den Dachhimmel auf Feuchtigkeit, was wiederum Ergebnislos blieb. Typisch nie läufts nach Plan. Als die Mimik so langsam zu bröckeln begann, entschied ich links hinten die Einstiegsleiste zu demontiert. Dabei viel auf dass der Flies nur in einem gewissen Bereich durchnässt gewesen war. Wie ein Spürhund den Geruch des Erfolges in der Nase, konzentrierte ich mich auf diesen Bereich.  

Da wir die Abläufe der beiden Seitentüren schon geprüft hatten wollten wir diese erneut kontrollieren. Leider hatten wir gerade schönes Wetter, nach einem kurzen Regentanz meinerseits, was das  Wetter extrem unbeeindruckt lies, holten wir doch lieber einen Gartenschlauch zur Hilfe. Anfangs konnten wir abermals nichts feststellen, doch wenn man das Wasser lange genug laufen lies, konnte man beobachten das Wasser aus der Türverkleidung lief. 

Stolz wie Bolle rief ich sofort die Jungs zu einer Hauptversammlung ein :). Widererwartend blieb der tobende Applaus und das gegrölle aus, dafür gabs ein kurzes knackiges " nit normal". Leicht geknickt zerlegte ich die Türverkleidung, dort konnte man sehen das Wasser aus den Lautsprecherbox triefte. Da es sich um keine Waschbox handelte, wussten wir den Fehler gefunden zu haben. 

Fehlerbehebung

Wir bestellten beide Tieftonlautsprecher für die hinteren Seitentüren zudem die 16 dazugehörigen Blindniet. Nachdem wir die Teile eingebaut hatten, testeten wir deren Dichtheit mit Erfolg!

Moral der Geschicht:  Ist das Auto hinten nass, macht das Fahren keinen Spass!